-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  03.: 1. Kläger C
Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 03. 1. Kläger C
76 Gerichtsakten   1   -   10   »

Datierung

Signatur

Prozessgegenstand


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0011
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1705) 11.12.1705 - 28.01.1707
Fallbeschreibung: Kl. hatte zahlreiche Prozesse des Bekl., in denen dieser als Anwalt aufgetreten war, als Prokurator am Tribunal betreut. Da die Bezahlung für diese Prozesse bisher nicht erfolgt ist, der Anwalt sich lt. Tribunalsordnung und Visitationsbescheid aber um die Bezahlung des Prokurators kümmern muß, verklagt Kl.in den Bekl. auf schleunige Zahlung der ausstehenden 197 Rtlr 45 s und erhält am 14.12.1705 ein entsprechendes Mandat. Am 01.03.1706 weist Bekl. die Forderung zurück und verweist Kl.in direkt an die ehemaligen Klienten ihres Mannes. Das Tribunal teilt Kl.in dies am 03.03.1706 mit. Am 17.03. besteht Kl.in auf ihrer Forderung, das Tribunal fordert Bekl. am 18.03. zur Antwort auf, die bis zum 14.06. aber nicht eingeht, weshalb Kl.in das Ende der Beweisaufnahme fordert. Das Tribunal setzt Bekl. am 15.06. eine 4wöchige Frist, um deren Verlängerung dieser am 12.07. erfolgreich bittet. Am 01.09. besteht Bekl. auf seinem Standpunkt und weist die Ansprüche der Kl.in zurück, am 04.09.1706 schließt das Tribunal die Beweisaufnahme, am 25.01.1707 teilt es die Akten an die Referenten aus. Ein Urteil ist nicht überliefert.
Prozessbeilagen: (7) Kostenaufstellung der Kl.in in den Tribunalsprozessen des Jürgen Christoph Hartmann vs. den Greifswalder Bürgermeister Christoph Corswant in pcto liquidationis 4 Morgen Ackers 1702-1705, des Krösliner Pastors Johannes Eichmann vs. "Camerarius" Albrecht Hahn in pcto diffamationis 1700-1703, Barbara Bering, Witwe des Kirchenrats Dr. Raphael Erich vs. die übrigen Erben des Nicodemus Erich in pcto debiti et arresti 1704, des Jürgen Christoph Hartmann vs. Johann Bibow in pcto praetensione neglectorum paternorum 1701-1704, des Jacob Tiede vs. Benedict Schmidendorff in pcto debiti ex societate 1699-1703, des Bürgermeisters Friedrich Watphul vs. Benedict Schmidendorf in pcto verkauften Ackers und Wiesen 1700-1704, der Maria Christina Kenneke und ihrer Mutter, Witwe Jochim Kennekes, vs. Martin Eichmann in pcto desertionis et spolii 1700-1701 und der Gebrüder Jacob und Jochim Kemmeke vs. Hans Schröder in pcto non servati contractus 1699; Schreiben der Kl.in an Bekl. vom 18.04.1705; Aussage des Jürgen Christoph Hartmann vom 31.03.1706; Prozeßvollmacht des Bekl. für Dr. Gerdes vom 24.08.1706
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1705-1707
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Lic. Christoph Eichmann, Advokat zu Greifswald
Anwälte: (4) Kl.: Petrus Corsvant (A), Dr. Joachim Evers (P) Bekl.: Lic. Christoph Eichmann (A), Dr. David Gerdes (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0011


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0012
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1702-1706) 23.12.1706-07.04.1708,
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni war jahrelang in mehreren Prozessen der Bekl. als Prokurator am Tribunal tätig, hat aber noch 150 Rtlr 35 s an ausstehendem Honorar zu fordern, für das Kl.in ein Mandat des Tribunals erbittet und es am 11.01.1707 erhält. Am 24.09.1707 erbittet Kl.in einen Auftrag an den Pommerschen Regierungs-Exekutor Kupfer zur Eintreibung des noch immer nicht bezahlten Geldes und erhält diesen am 27.09.1707. Am 05.04.1708 erbittet Bekl. Rücknahme der Vollstreckung und bestreitet Höhe der Forderungen. Das Tribunal lehnt den Antrag am 07.04. zwar ab, fordert Kl.in aber zur Stellungnahme auf. Am 28.06.1710 dankt Kl.in für den Erhalt der Zahlungen und legt weitere Rechnungen ihres verstorbenen Mannes in Höhe von 34 Rtlr 30 s vor, für die sie um ein Mandat an Bekl. bittet, das sie am 30.06.1710 erhält. Am 20.06.1711 bittet Kl.in um einen Auftrag an Exekutor Kupfer zur Vollstreckung des Urteils und erhält diesen am 23.06.1711.
Prozessbeilagen: (7) Schreiben Köhlers an Bekl. vom 14.05.1706; von Tribunalsboten Andreas Hartig aufgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 03.02.1707; Kostenaufstellung in den Tribunalsprozessen der Bekl. vs. Erben des Hauptmanns Philip von Zastrow in pcto reluitionis der Güter Gellin und Grambow 1698-1699, vs. den Distrikts-Kommissar Friedrich Wilhelm von Eichstedt in pcto reluitionis der Güter Gellin und Grambow 1699-1704, vs. die Vormünder der Kinder des Hauptmanns Philip von Zastrow und den Distriktskommissar von Eichstedt in pcto devastationis der Güter Gellin und Grambow 1699-1701, den pommerschen "Reductions Anwalt" in pcto reductionis des "sogenannten Zastrowschen Hauses sambt den beyden Wiesen" 1699-1704, vs. Drewes Gustman(n) in pcto praetensi spolii 1699-1704, vs. Bogislaf Ernst von Rammin als Vormund der Tochter des Kapitäns Zastrow in pcto alimentorum 1700-1701, vs. den Regierungsrat Magnus von Lagerström in pcto praetensarum injuriarum 1702-1704, vs. Baltzer Erdmann (von) Lüskow in pcto praetensae dotis 1704, vs. Distriktskommissar von Eichstedt in pcto pratensarum injuriarum 1702-1704, vs. den Vogt Charret 1699, vs. Witwe und Erben des Direktors des Greifswalder Konsistoriums Friedrich Gerdes in pcto salarii et expensarum 1701; Schreiben Friedrich Anthonis an Lic. Cuntzmann in Stettin vom 24.01.1702; Auflistung von Briefen aus Wismar nach Stettin an Köhler 1699-1704; Aufstellung über doppelt gestellte Portoforderungen der Kl.in; von Tribunalsboten Jürgen Müller ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 12.07.1710
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1706-1711
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Advokat Friedrich Laurenz Köhler als Bevollmächtigter der Witwe des Oberstleutnants Carl Gustav von Küssow
Anwälte: (4) Kl.: Petrus Corswant (A), Dr. David Gerdes (P) Bekl.: Friedrich Laurenz Köhler (A), Dr. Joachim Evers (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0012


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0013
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Streit um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1705) 17.12.1706 - 28.09.1707
Fallbeschreibung: Bekl. hatte der Bekl. im Jahre 1705 versprochen, ihr 157 Rtlr nach Übernahme des Gutes Putnitz vom Major von Schwerin zu bezahlen, ist dieser Verpflichtung aber bisher trotz mehrfacher Mahnungen nicht nachgekommen, weshalb Kl.in ein entsprechendes Mandat über das Geld nebst Zinsen erbittet und am 18.12.1706 erhält. Am 26.09.1707 erbittet Kl.in einen Befehl an den Exekutor Hermann David von Santen zur Vollstreckung ihrer Forderung, da sie bisher kein Geld vom Bekl. erhalten hat. Das Tribunal erläßt das gewünschte Mandat am 28.09.1707.
Prozessbeilagen: (7) Obligation des Bekl. vom 25.07.1705; von Tribunalsbote Andreas Hartig ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 23.01.1707
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1706-1707
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Carl Friedrich von Dechow auf Putnitz
Anwälte: "(4) Kl.: Petrus Corswant (A), Dr. David Gerdes (P)"
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0013


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0015
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1703) 23.12.1706-23.10.1710
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni hatte den Bekl. in dessen Prozessen vor dem Tribunal als Prokurator vertreten, bisher aber trotz mehrfacher Versprechungen kein Honorar dafür erhalten, weshalb Kl.in um ein entsprechendes Mandat zur Bezahlung der 207 Rtlr 25 s bittet und dieses am 11.01.1707 erhält. Am 18.04. erbittet Bekl. Aufschlüsselung der Forderungen, das Tribunal fordert Kl.in am 19.04. zur Erwiderung auf. Am 16.07. legt Kl.in die detaillierten Rechnungen vor und bittet, Major Schriver zu Kotelvitz zu veranlassen, vom Kaufpreis des Gutes Ubechel 300 Rtlr zurückzuhalten, um die Schulden des Bekl. bezahlen zu können. Das Tribunal weist Schriver am 19.07. entsprechend an und fordert Bekl. erneut zur Zahlung auf. Am 16.11. beklagt Kl.in die noch nicht geschehene Bezahlung und erbittet Auszahlung der bei Schriver beschlagnahmten Gelder, am 17.11.1707 weist Tribunal Schriver zur Auszahlung von 218 Rtlr 41 s an. Am 27.03.1708 klagt Kl.in, daß sie ihr Geld noch nicht erhaten habe, erbittet ein Mandat an Hofgerichtsexekutor von Santen zur Eintreibung ihrer Forderung bei Bekl. und erhält dieses am 28.03. Am 25.05. erklärt Santen, bei Bekl. sei nichts zu pfänden und erbittet weitere Anweisungen. Das Tribunal teilt Kl.in dies am 31.05. mit, die am 30.06. um Immission in das Gut Ubechel bittet, um ihre Ansprüche daraus befriedigen zu können. Das Tribunal weist von Santen am 03.07. entsprechend an. Am 09.11. berichtet dieser über die gescheiterte Einsetzung der Kl.in und bittet um Bestrafung des Bekl. Das Tribunal übergibt den Fall am 17.11. an den Fiskal. Am 15.11. fordert Kl.in Bestrafung des Bekl. und Durchsetzung des Tribunalsmandates, das Tribunal erläßt am 17.11.1708 ein Strafmandat über 100 Rtlr an Bekl., sich dem Mandat zu fügen. Am 21.11.1709 erklärt Kl.in, 100 Rtlr empfangen zu haben und bittet um ein Mandat an von Santen, die restlichen 146 Rtlr 8 s einzutreiben. Das Tribunal fordert Bekl. am 03.12.1709 zur Zahlung binnen 6 Wochen auf. Am 13.03.1710 beschwert sich Kl.in, das Bekl. dem Mandat nicht gefolgt sei und erbittet Vollstreckung, die das Tribunal am 15.03. anordnet und am 23.10.1710 auf Bitten der Kl.in vom 24.09. erneuert.
Prozessbeilagen: (7) Kostenaufstellungen in den Fällen des Bekl. vs. Vormünder der Töchter letzter Ehe des Andreas von Kahlden in pcto praetensionis auf die Ehestiftung 1704-1705, vs. Hofrat Franz von Essen in pcto nulliter veranlaßter Exekution 1704, vs. Witwe und Erben von N N Mörder in pcto debiti 1703-1704, vs. Anna Sophia von Rehten in pcto debiti 1698-1703, jüngste Stiefschwester des Bekl. und deren Vormünder in pcto restirenden Brautschatzes, väterlichen Erbes wie auch Alimentgelder 1702-1704, vs. Ilsabe Hedwig von Kahlden, Witwe Buggenhagens in pcto debiti 1702-1704, vs. Hofrat von Essen in pcto spolii & transgressionis 1702-1704, vs. Erben Michel Bollens in specie Witwe des Dr. Gerdes in pcto debiti 1703-1704, vs. Witwe Jochim Pansows in pcto debiti 1697-1698, vs. Hofgerichtsexekutor Brach in pcto executionis 1703; Quittung Dr. Anthonis vom 28.08.1703; von Notar Philipp Heinrich Pladecius ausgestellte Übergabequittungen für Tribunalsmandate vom 30.07. und 02.12.1707; Schreiben des Franz Edler von Essen an P. Corswant vom 27.10.1707, von Tribunalbote Hans Andreas Hartig ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 26.01.1707; Schreiben des Conrad Offermann an P. Corswant vom 07.10.1710; von Tribunalsbote Jacob Taumann ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 25.03.1710
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1706-1710
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Christian von Ka(h)lden auf Ubechel auf Rügen
Anwälte: (4) Kl.: Petrus Corswant (A), Dr. David Gerdes (P) Bekl.: Jacob Johann Müller (A), Dr. Christoph Gröning (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0015


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0016
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1701-1703) 12.12.1707-26.08.1710
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni hatte Kl. in dessen Prozeß gegen den Kämmerer Hahn vertreten, hat aber bisher trotz mehrfacher Mahnungen sein Honorar von 52 Rtlr 12 s nicht erhalten können, weshalb Kl.in um ein entsprechendes Mandat an Bekl. bittet, das sie am 10.01.1708 erhält. Am 16.04. bestreitet Bekl. Höhe der Forderungen und legt die Originalrechnung Anthonis und Quittungen über bereits geleistete Zahlungen vor. Das Tribunal fordert Kl.in am 18.04. zur Stellungnahme auf. Am 03.12. beharrt sie auf Forderungen von 43 Rtlr 31 s und bittet um deren Bezahlung. Das Tribunal fordert vom Bekl. am 07.12.1708 Stellungnahme, am 06.02.1709 erbittet Kl.in erneutes Mandat an Bekl.. Das Tribunal schließt die Beweisaufnahme am 07.02.1709. Am 19.02.1709 fordert Bekl., Kl.in möge ihre Forderung aufgeben und ihm die Prozeß- und Anwaltskosten ersetzen. Am 07.07.1710 verurteilt das Tribunal Bekl. zur Bezahlung eines Restbetrages von 10 Rtlr 28 s. Am 15.08.1710 besteht Kl.in auf ihrer Forderung und ergreift restitutionis in integrum. Eine Entscheidung des Tribunals erhellt nicht.
Prozessbeilagen: (7) abweichende Aufstellung über die Kosten der Tribunalsprozesse des Bekl. vs. Kämmerer Albrecht Hahn in pcto diffamat. 1697-1698, 1702 vom 12.12.1703 und 29.12.1707; Quittungen Anthonis vom 03.04.1701, 20.01.1702, 20.01.1703; Rechnung Dr. Gerdes vom 23.05.1708; Rechnung Lic. Eichmanns vom 12.02.1709; Prozeßvollmacht des Bekl. für Dr. Gerdes vom 25.01.1709
Instanzenzug: "(6) 1. Tribunal 1707-17102. Tribunal 1710"
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Lic. Johannes Eichmann, Pastor zu Kröslin auf Usedom
Anwälte: (4) Kl.: Petrus Corswant (A) Bekl.: Lic. Christoph Eichmann (A), Dr. David Gerdes (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0016


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0017
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1699-1707) 09.01.1708-15.03.1710
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni hatte den Bekl. in dessen Prozessen vor dem Tribunal als Prokurator vertreten, bisher jedoch trotz mehrfacher Forderungen sein Honorar nicht komplett erhalten, weshalb Kl.in um ein Mandat an Bekl. über 25 Rtlr 1 s bittet und dieses am 09.01. erhält. Am 30.03. leugnet Bekl. die Richtigkeit der Forderungen, das Tribunal fordert Kl.in am 31.03. zur Stellungnahme auf. Diese besteht am 11.05. auf ihren Forderungen, die das Tribunal Bekl. am 19.05. erneut zur Stellungnahme vorlegt. Dieser weist die Forderungen der Kl.in am 03.07. erneut zurück, woraufhin das Tribunal am 05.07. die Beweisaufnahme beendet. Am 30.10.1708 berichtet Kl.in, daß Bekl. mehrere Häuser am Neuen Markt in Stralsund an Ältermann Tönnies verkauft hat, bei dem noch Geld vorhanden ist, um dessen Beschlagnahme sie bittet. Das Tribunal erläßt am selben Tag ein entsprechendes Mandat an Tönnies. Am 15.02.1709 beschwert sich Bekl., daß ihm ein Haus in Stralsund weggenommen worden sei und erbittet ein Schreiben an den Stralsunder Rat, keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen, bevor sein Prozeß mit Adam Friedrich Reinke entschieden sei. Das Tribunal schlägt den Antrag am 16.02.1709 ab. Am 10.03.1710 bittet Kl.in um Auszahlung noch ausstehender 52 Rtlr, das Tribunal lehnt ihren Antrag jedoch am 14.03.1710 ab.
Prozessbeilagen: (7) Prozeßkostenabrechnung in den Fällen des Bekl. vs. Bürgermeister Christoph Corswant zu Greifswald in pcto liquidationis 4 Morgen Acker 1702-1704, vs. Johann Bibow, Provisor der Greifswalder Nikolaikirche in pcto praetensive neglectorum 1701-1704; Briefwechsel zwischen Anthoni und Bekl. vom 06. und 10.02.1704; Quittung Anthonis vom 17.05.1704; Mitteilung der Stralsunder Kämmerei an Bekl. vom 15.11.1708; Mitteilung J.G. Pommeresches aus Greifswald über Gespräch mit Bekl. vom 04.01.1709; Gerichtsurteile des Stralsunder Rates vom 23.08.1699, 01.05.1705, 30.08.1708; Quittungen J. Reimers vom 04.06.1705, J.O. Kräpelins vom 04.06.1705, Conrad Offermanns vom 08.11. und 24.12.1707; Schreiben Offermanns an Bekl. vom 23.01.1708; von Tribunalsbote Jürgen Müller ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 06.11.1708 Aktenstücke aus dem Streit um Steuerzahlungen und einen Hauskauf vor Stralsunder Gerichten 1699-1709 (Beilagen, prod. 15.2.1709)
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1708-1710
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Jürgen Christoph Hartmann zu Greifswald
Anwälte: (4) Kl.: Petrus Corswant (A) Bekl.: Dr. Daniel von Haltern (A), Dr. Joachim Evers
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0017


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0018
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: 12.01.1709-19.01.1709
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni hatte den Bekl. in dessen Tribunalsprozessen als Prokurator vertreten, die Bezahlung von 46 Rtlr 40 s steht jedoch noch aus, weshalb Kl.in um ein entsprechendes Mandat an Bekl. bittet und dieses am 15.01.1709 erhält.
Prozessbeilagen: (7) Rechnung Dr. Anthonis in den Tribunalsprozessen des Bekl. vs. den Rat zu Lassan in pcto turbationis und pignorationis 1702-1704 und vs. Leutnant Rudolph Christian von Tresckow in pcto reluitionis 1702-1703
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1709
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Major Christian von Weissenstein
Anwälte: "(4) Kl.: Petrus Corswant (A) "
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0018


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0022
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1708) 08.11.1709-03.09.1711,12.11.1723-03.03.1725
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni hatte die Prozesse des Bekl. vor dem Tribunal als Prokurator betreut, bisher aber trotz mehrfacher Mahnungen sein Honorar von 61 Rtlr 43 s nicht erhalten, weshalb Kl.in um ein entsprechendes Mandat an Bekl. bittet und dieses am 09.11.1709 erhält. Am 07.01.1710 bietet Bekl. an, sich mit Schwiegersohn der Kl.in zu vergleichen und bittet um Aufschub des Mandats. Das Tribunal lehnt dies am 21.01. ab. Am 20.02. berichtet Bekl. vom erfolgten Vergleich und bittet, diesen zu bestätigen. Das Tribunal fordert Kl.in am 22.02. zur Erklärung auf. Am 27.09.1710 besteht Kl.in auf ihrer Forderung und bittet um Vollstreckung. Das Tribunal erneuert hingegen am 02.05.1711 sein Mandat an Bekl. Am 03.07. erklärt Bekl. seine Zahlungsunfähigkeit und bittet um Minderung der verlangten Summe. Das Tribunal übersendet das Schreiben am 18.08.1711 an Kl.in zur Stellungnahme. Am 12.11.1723 erbittet Corswant namens der Erben ein verschärftes Mandat an Bekl., der bisher noch nichts von seiner Schuld abgetragen hat und erhält es am 16.11.1723. Am 28.01.1724 verweigert Witwe des Bekl. die Zahlung, da sie nicht für die Schulden ihres Mannes haftet. Das Tribunal fordert Kl. am 29.01. zur Stellungnahme auf. Am 08.02. bittet Kl. um Vollstreckung seiner Forderung, das Tribunal fordert Bekl. am 11.02. zur Stellungnahme auf. Als diese bis zum 31.05. nicht erfolgt ist, erbittet Kl. erneut die Vollstreckung der nunmehr 70 Rtlr 8s. Das Tribunal fordert Bekl. am 05.06. erneut zur Stellungnahme auf, die die Forderung am 23.06. zurückweist. Das Tribunal schließt die Beweisaufnahme am 12.07.1724 und befreit die Bekl. am 26.01.1725 von den Ansprüchen des Kl.s, stellt diesem aber weitere Beweise frei. Kl. ergreift daraufhin am 02.03.1725 restitutionis in integrum, der Ausgang des Falls erhellt nicht.
Prozessbeilagen: (7) Schuldverschreibung des Bekl. vom 12.06.1708; Schreiben des Bekl. an P. Corswant vom 11.02.1710; Urteil des Greifswalder Hofgerichts in Sachen Tiede Stoers, Ehefrau des Gregor Lüders vs. Witwe des Dietrich Hötzel in pcto illatorum et praeferentiae vom 03.09.1710; Hofgerichtsprotokoll in derselben Sache vom 30.09.1710; Prozeßvollmacht der Bekl. für Dr. Gerdes vom 17.06.1724
Instanzenzug: "(6) 1. Tribunal 1709-1711, 1723-1725 2. Tribunal 1725"
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar, seit 1723: Peter Corswant namens der Erben
Beklagter: (3) Johann Gregorius Lüders zu Wolgast, ab 1724 seine Witwe Tiede Lüders, geb. Stoers
Anwälte: (4) Kl.: Petrus Corswant (A) Bekl.: N N Winnemer (A), Dr. Joachim Evers (P), Christian Helwig (A 1723), Dr. David Gerdes (P 1723)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0022


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0023
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: (1703-1707) 23.04.1709-12.08.1711,
Fallbeschreibung: Dr. Anthoni hatte die Prozesse des Bekl. vor dem Tribunal als Prokurator betreut, bisher aber trotz mehrfacher Mahnungen sein Honorar von 87 Rtlr 3 s nicht vollständig erhalten, weshalb Kl.in um ein entsprechendes Mandat an Bekl. bittet und dieses am 24.04.1709 über 47 Rtlr 13 s erhält. Am 16.12.1709 weisen Bekl. die Forderung teilweise wegen bereits erfolgter Zahlung zurück und bitten, der Kl.in die Prozeßkosten aufzuerlegen. Das Tribunal fordert Kl.in am 07.01.1710 zur Stellungnahme auf, die ihre auf 38 Rtlr 8 s reduzierten Forderungen am 22.06. verteidigt und dafür am 12.08.1711 ein entsprechendes Mandat erhält. Am 17.02.1727 bittet Corswant das Tribunal um ein erneutes Mandat an Bekl., da dieser bisher nichts bezahlt habe und erhält es am 18.02.1727, ausgestellt auf den Sohn des Bekl.
Prozessbeilagen: (7) Rechnung Dr. Anthonis in den Prozessen des Bekl. am Tribunal vs. den pommerschen Hofgerichtsdirektor Franz Michael von Boltenstern in pcto einiger prätendierter Dienste und Pächte aus dem Dorf Wobbelkow 1701-1703, vs. Christoph Bünsow und Erben in pcto arrestis 1703-1704, vs. Dr. Jacob Gerdes in pcto salarii et expensarum 1702, vs. die Erben der Witwe des Hermann Kiencker in pcto debiti 1702-1704, vs. die Witwe des Direktors des Greifswalder Konsistoriums Friedrich Gerdes in pcto eines im Dorfe Wobbelkow gelegenen aber nach Frauendorf gehörenden Bauernhofes 1703 und vs. das pommersche Hofgericht wegen eines neuen Anwalts und curatoris bonorum 1704; von Dr. Anthoni ausgestellte Rechnung vom 18.04.1703 mit Quittung vom 17.08.1703; Quittung des Tribunalsboten Hans Andreas Hartig vom 25.02.1707; Mitteilung des Notars Philipp Heinrich Pladecius vom 06.10.1710
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1709-1711, 1727
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar, seit 1727 Peter Corswant namens der Erben Anthonis
Beklagter: (3) Joachim Schwartz, Ratsherr zu Stralsund, namens der Gläubiger des Guts Frauendorf in Vorpommern, seit 1727 Ratsherr Martin Christian Schwartz zu Stralsund
Anwälte: "(4) Kl.: Peter Corswant (A) Bekl.: Joachim Schwartz (A), Dr. Joachim Köckert (P)"
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0023


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0024
Prozessgegenstand: (5) Mandatum poenali Auseinandersetzung um Dienstführung
Alte Signatur: Wismar A 5 (W A 1 n. 5)
Laufzeit: 01.07.1710-25.10.1710
Fallbeschreibung: Kl.in beschwert sich über Bekl., dem seit 1707 mehrere Vollstreckungsmandate des Tribunals zugegangen sind, von denen noch ein Betrag von 431 Rtlr 7 s aussteht. Kl.in bittet das Tribunal, Bekl. zur Übergabe und Eintreibung der Mandate zu veranlassen und ihn in Regreß für die verspätete Zahlung zu nehmen und erhält am 30.06. (?) ein entsprechendes Mandat. Am 16.10. beschwert sich Kl.in, daß sie noch kein Geld erhalten habe und erbittet ein Strafmandat über 100 Rtlr an Bekl., seine Pflicht zu erfüllen. Das Tribunal erläßt am 23.10.1710 ein Mandat mit 25 Rtlr Strafandrohung.
Prozessbeilagen: (7) Aufstellungen über die angeordneten Vollstreckungen gegen Urban Boye (1707), David Müller und die Erben des Hofrates Friderici (1708), die Erben Schmelings und Friedrich Wilcke (1709), Walter Siverts Witwe, den Provisor des Armenkastens, die Frau des Generals Müller von der Lühne, die Einwohner der Heiligen Freiheit, Christian Jacob und die Provisoren des Johannisklosters (1710) alle in Stettin
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1710
Kläger: (2) Witwe des Dr. Friedrich Anthoni, Advokat und Prokurator am Tribunal zu Wismar
Beklagter: (3) Executor Kuffer(n) in Stettin
Anwälte: "(4) Kl.: Petrus Corswant (A) "
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0024
76 Gerichtsakten   1   -   10   »