-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  22.: 1. Kläger V
Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 22. 1. Kläger V
55 Gerichtsakten   1   -   10   »

Datierung

Signatur

Prozessgegenstand


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0411
Prozessgegenstand: Appellationis Auseinandersetzung um Einhaltung eines Vertrages
Alte Signatur: Wismar B 265 (W B 7 n. 265)
Laufzeit: (1749) 17.01.1750-31.10.1750
Fallbeschreibung: Nach Bitte des Kl.s um Fristverlängerung vom 17.01.1750 und erteilter Genehmigung des Tribunals vom 20.01. bittet Kl. am 18.02., seinen Schriftsatz trotz Fristversäumnis durch seinen Anwalt anzunehmen, wird aber am 12.05. aus formalen Gründen abgewiesen. Am 23.06. erbittet Kl. Fristverlängerung für die Einreichung seines Rechtsmittels und erhält diese am 24.06., am 14.07. trägt Kl. seine
ova narrata" vor, die am 30.10. abgewiesen werden. Bei der Appellation geht es um den Kauf eines Achtels im Schiff "Die Einigkeit" durch den Kaufmann Johann Caspar Velthusen, den Kl. bald darauf erneut an Franz Kindt verkauft hat und somit nicht in der Lage ist, ihn Velthusen zu überlassen. Da Bekl. wegen Auslieferung des Schiffsteils vor Rat klagen und Kl. in zwei Instanzen zur Auslieferung verurteilt wird, appelliert Kl. an das Tribunal, wird dort aber in zwei Instanzen abgewiesen.
Prozessbeilagen: (7) Ratsgerichtsurteile vom 11.07., 02. und 15.09., 07. und 16.10.1749; von Notar Jochim Christoph Lehmann aufgenommene Appellation vom 17.10.1749; Schreiben der Bekl. an Ratsgericht vom 11.07. und 02.09.1749
Instanzenzug: 1. Ratsgericht 1749 2. Ratsgericht 1749 3. Tribunal 1750 4. Tribunal 1750
Kläger: (2) Franz Ludwig Barckey, Kaufmann zu Wismar (Bekl. in 1. Instanz)
Beklagter: Vormünder der Velthusenschen Güter (Kl. in 1. Instanz)
Anwälte: Kl.: Dr. Carl Christoph Gröning (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0411


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0671
Prozessgegenstand: Appellationis Auseinandersetzung um die Bezahlung von Schulden
Alte Signatur: Wismar D 43 (W D 1 n. 43)
Laufzeit: (1749) 15.01.1750-24.01.1750
Fallbeschreibung: Nach Bitte des Bekl. um Verkürzung der Frist für Kl. zum Einreichen seiner Beschwerden gegen ein Urteil des Ratsgerichts auf 8 Tage, fordert das Tribunal Kl. am 17.01. auf, seinen Schriftsatz binnen 14 Tagen vorzulegen. Auf dessen Bitte vom 21.01. um Verlängerung der Appellationsfrist genehmigt das Tribunal am 23.01.1750 weitere 4 Wochen. Weiteres erhellt nicht, es geht um die Bezahlung einer Schuld von 1.000 Rtlr, die Bekl. dem Kl. sowie Georg Beeck, Pächter auf Rathckenhof, im Jahre 1746 geliehen hatte.
Prozessbeilagen: (7) von Notar Joachim Chistoph Lehmann aufgenommene Appellation vom 23.12.1749; Ratsgerichtsurteil vom 17.12.1749
Instanzenzug: 1. Ratsgericht 1749 2. Ratsgericht 1749 3. Tribunal 1750
Kläger: (2) Georg Hartwig Deutsch, Gastwirt zu Wismar (Bekl. in 1. Instanz)
Beklagter: Dietrich Vorwerk, Kaufmann zu Lübeck (Kl. in 1. Instanz)
Anwälte: Kl.: Dr. Jochim Christoph Gabriel Hasse (A & P) Bekl.: Dr. Christoph Erich Hertzberg (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0671


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0696
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Höhe des Honorars
Alte Signatur: Wismar E 5 (W E I n. 5)
Laufzeit: 23.03.1660-27.03.1660
Fallbeschreibung: Kl. beschwert sich über die Höhe des Honorars für Bekl., der als Anwalt für Nikolaus Eickhof in dessen Prozeß (Nr. 0695) gegen Kl. gearbeitet hat und dessen Honorar Kl. bezahlen soll. Kl. bittet um Prüfung des Honorars, das Tribunal verurteilt Bekl. am 27.03.1660 zur Erlegung des Doppelten des geforderten Honorars und droht ihm den Entzug der Prokuratur an.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1660
Kläger: (2) Petrus Vogt, ehemaliger Assessor am Tribunal, jetzt in Hamburg
Beklagter: Dr. Joachim Zander, Advokat und Prokurator am Tribunal
Anwälte: Kl.: Dr. Heinrich Schabbelt (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0696


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0791
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar F 19 (W F 1 n. 19)
Laufzeit: (1688) 10.12.1688-09.01.1689
Fallbeschreibung: Kl. hatte im Fall Nr. 0790 das Zeugenverhör geführt, bisher aber keine Bezahlung dafür erhalten und erbittet am 10.12.1688 die Notariatsgebühr in Höhe von 12 Rtlr 15 s. Da der Fiskal keinen Fonds für die Bezahlung solcher Ausgaben hat, erbittet er die Bezahlung aus der Extraordinair-Cassa des Tribunals und erreicht am 08.01.1689 eine entsprechende Anweisung an den Protonotar.
Prozessbeilagen: (7) Schreiben des Kl.s an Bekl. vom 03.12.1688; Kostenaufstellung des Kl.s (12 Rtlr 15 s)
Instanzenzug: 1. Tribunal 1688-1689
Kläger: (2) Mevius Völschow, Sekretär an der Universität Greifswald, Notar in Greifswald
Beklagter: Gottfried Christian Michaelis, Fiskal am Tribunal
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0791


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 1123
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um Bezahlung von Schulden
Alte Signatur: Wismar G 126 (W G 4 n. 126)
Laufzeit: (1750) 28.04.1751-16.10.1751
Fallbeschreibung: Bekl. schuldet Kl. 186 Rtlr 36 s aus einem Wechsel und gelieferten Waren, verweigert aber die Bezahlung. Kl. erbittet daher ein Mandat, das er am 04.05. cum clausula erhält. Am 04.06. beschwert Kl. sich, daß Zahlung noch nicht erfolgt ist, bittet um erneutes Mandat mit 8tägiger Zahlungsfrist und Vollstreckungsandrohung und erhält es am 07.06. Am 14.10. reicht Kl. eine Rechnung über 89 Rtlr 34s nach, für die Ehefrau des Bekl. bei ihm für die Beerdigung ihrer Mutter eingekauft hat und bittet um Bezahlung aus Mitteln der Bekl., die er am 16.10.1751 erhält.
Prozessbeilagen: (7) Wechsel des Bekl. vom 14.03.1750 und 14.08.1750; Aufstellung über Waren, die Kl. Bekl. geliefert hat; von Tribunalsbote G. Nowander ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 08.05.1751; Schreiben des Bekl. an Kl. vom 19.05.1751; Liste der Einkäufe der Ehefrau des Bekl. bei Kl. vom 15.08.1750
Instanzenzug: 1. Tribunal 1751
Kläger: (2) Peter Velthusen, Kaufmann zu Wismar
Beklagter: Leutnant Carl Wolter zu Graevenitz, ehemaliger Amtshauptmann auf Poel und dessen Ehefrau
Anwälte: Kl.: Dr. Christoph Erich Herzberg (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 1123


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 1943
Prozessgegenstand: Interventionis Auseinandersetzung um die Bezahlung von Schulden
Alte Signatur: Wismar L 77 (W L 2 n. 77)
Laufzeit: (1741) 04.05.1742-18.05.1742
Fallbeschreibung: Kl. hatte Bekl. bereits einmal wegen dessen Schulden verklagt, sich aber auf dessen Bitten zu einem Vergleich verstanden, in dem Bekl. ihm alle Einkünfte aus dem Amt Neukloster versprochen hatte, bis die Forderungen von 6.400 Rtlr des Kl.s befriedigt wären. Umso verwunderter ist Kl., als er davon hört, daß Bekl. dem Rostocker Kaufmann Langen diese Einkünfte versprochen hat, macht seine ältere Forderung geltend und fordert zunächst deren Befriedigung. Das Tribunal fordert Kaufmann Langen, mit dem sich Bekl. verglichen hat, am 08.05.1742 zur Erwiderung auf. Weiteres erhellt nicht.
Prozessbeilagen: (7) Obligation Plessens über 4.000 Rtlr für Prof. Johann Diedrich Evers zu Hamburg vom 02.02.1741; Anweisung Plessens an Amtsschreiber Buchstein und Buchhalter Botjenter über Auszahlung von Amtseinkünften an Prof. Evers vom 02.02.1741; Quittung über Übernahme der Zahlung von 2.105 Rtlr Kapital und Zinsen und 17 Rtlr 33 s Unkosten durch J.C. Velthusen namens Plessens an die Erben Evers vom 17.11.1741; Obligation Plessens für Velthusen über 2.122 Rtlr 22 s vom 18.11.1741
Instanzenzug: 1. Tribunal 1742
Kläger: (2) Johann Caspar Velthusen, Kaufmann zu Wismar
Beklagter: Oberst Burghard Hartwig von Plessen zu Müsselmow, Greven und Groß Voigtshagen, Mit-Pfandinhaber des Amtes Neukloster
Anwälte: Kl.: Dr. Johann Hinrich Luers (A), Dr. Carl Christoph Gröning (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 1943


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2237
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um Bezahlung von Kopien
Alte Signatur: Wismar M 169 (W M n. 169)
Laufzeit: 16.02.1782-01.03.1782
Fallbeschreibung: Kl. wartet seit mehreren Monaten darauf, daß der Rat die Akten im Fall Nr. 2236 an das Tribunal zur Prüfung schickt. Obwohl die Bekl. die Appellation eingereicht haben, tun sie doch nichts für deren Fortgang, so daß er das Tribunal um ein erneutes Mandat gebeten hat, das dem Rat eine letzte Frist zur Akteneinsendung setzt. Die Bekl. wollen sich an den Kosten dieses Mandats von 3 Rtlr 28 s nicht beteiligen, Kl. bittet, Bekl. dazu zu verurteilen. Das Tribunal moderiert die Kosten auf 2 Rtlr 32 s und erläßt am 01.03.1782 das Mandat an Bekl. sub poena executionis.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1782
Kläger: (2) Christian Hinrich Vollmer, Maurermeister zu Wismar
Beklagter: Johann Michael Bernitt und Friedrich Strempel, Älteste des Maureramtes zu Wismar
Anwälte: Kl.: Dr. Joachim Christoph Gabriel Hasse (A & P) Bekl.: Dr. Friedrich Nürenberg (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2237


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2238
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Aufteilung des Erbes
Alte Signatur: Wismar M 169 (W M n. 169)
Laufzeit: 09.12.1782-01.02.1783
Fallbeschreibung: Kl. beschwert sich darüber, daß Bekl. mit der Aufteilung des Erbes seines Prozeßgegners Bernitt (Nr. 2236) begonnen haben, ohne den Ausgang des noch schwebenden Prozesses abzuwarten und bittet das Tribunal sie anzuweisen, damit innezuhalten. Das Tribunal fordert die Bekl. am 13.12.1782 zur Erwiderung auf. Da diese nicht reagieren, erneuert Kl. am 23.01.1783 seine Bitte. Das Tribunal fordert die Kl. am 28.01. erneut zur Stellungnahme auf. Die Bekl. folgen dem am 31.01. und erklären, sie stünden für ihren verstorbenen Erblasser ein, das solle dem Kl. genügen. Das Tribunal teilt dies dem Kl. am 01.02.1783 in Kopie mit.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1782-1783
Kläger: (2) Christian Hinrich Vollmer, Maurermeister zu Wismar
Beklagter: Erben des verstorbenen Maurermeisters Johann Michael Bernitt zu Wismar
Anwälte: Kl.: J.W. Fürchtnicht (A), Dr. Christoph Christian Hasse (P) Bekl.: Dr. Friedrich Nürenberg (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2238


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2239
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo poenale Auseinandersetzung um Bezahlung einer Entschädigung
Alte Signatur: Wismar M 169 (W M n. 169)
Laufzeit: (1783) 29.08.1783-29.11.1783
Fallbeschreibung: Das Tribunal hatte die Parteien am 17.06.1783 darauf verglichen, daß Bekl. dem Kl. Geld wegen der widerrechtlichen Veräußerung von Amtssilber und seiner daraus entstandenen Prozeßkosten bis Johannis bezahlen sollten. Da dies nicht geschehen ist, bittet Kl. das Tribunal um Hilfe bei der Eintreibung des Geldes innerhalb von 48 Stunden. Das Tribunal erläßt am 05.09.1783 ein entsprechendes Mandat und setzt eine Frist von 14 Tagen. Strempel antwortet am 09.09., daß er den Vergleich so verstanden habe, daß Michaelis der 1. Zahlungstermin sein solle und bittet, Kl. in die verursachten Kosten zu verurteilen. Das Tribunal bestätigt am 16.09. zwar die Sichtweise des Bekl., ermahnt aber ihn und alle anderen künftig zur pünktlichen Bezahlung. Am 11.10. wendet sich Kl. erneut an das Tribunal, da das Geld immer noch nicht eingezahlt wurde und erbittet erneut ein Mandat. Das Tribunal weist die Bekl. am 22.10. zur Zahlung innerhalb von 14 Tagen bei Androhung der Vollstreckung an. Die Bekl. geben am 04.11. an, bereits 35 Rtlr an Kl. bar ausgezahlt zu haben, der Rest sei in der Kasse vorhanden und könne von ihm entnommen werden. Am 29.11.1783 weist das Tribunal die Bekl. zur Bezahlung der Restsummen, Kl. zur Entnahme des Geldes und "ein für allemal zur Ruhe" an.
Prozessbeilagen: (7) Quittungen Vollmers über empfangene Zahlung von Bernittschen Erben (17.06.1783), Strempel (05.10.1783), Zander (30.07.1783), Bernit (05.10.1783), Matthies (05.10.1783)
Instanzenzug: 1. Tribunal 1783
Kläger: (2) Christian Hinrich Vollmer, Maurermeister zu Wismar
Beklagter: Maurermeister Strempel, Erben des Maurermeisters Bernitt, Maurermeister Zander und Jacob Bernitt sowie der Altgeselle Matthies zu Wismar
Anwälte: Kl.: J.W. Fürchtnicht (A), Dr. Christoph Christian Hasse (P) Bekl.: Dr. Friedrich Nürenberg (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2239


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2383
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Verteilung einer Erbschaft
Alte Signatur: Wismar P 2 (W P 1 n. 2)
Laufzeit: 26.09.1659-30.09.1659
Fallbeschreibung: Kl. macht Ansprüche an eine Erbschaft des Franz Garnatz geltend und fordert von dem Bekl., seinem Schwager, 250 Rtlr nebst Zinsen sowie Mobiliar und bittet um Absetzung eines Vorbescheides, um die Forderungen zu prüfen und darüber zu entscheiden. Das Tribunal setzt am 30.09.1659 einen Vergleich auf den 25.11.1659 an und lädt die Parteien vor. Für das Ergebnis siehe Nr. 2382.
Prozessbeilagen: (7) Verzeichnis des noch ungeteilten Erbes Garnatz (o.D.)
Instanzenzug: 1. Tribunal 1659
Kläger: (2) Jürgen Vehlhering, Kaufman zu Wismar
Beklagter: Harding Petersen, Bürger zu Wismar
Anwälte: Kl.: Dr. Caspar Wilcken (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2383
55 Gerichtsakten   1   -   10   »