-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  26.: 1. Kläger Z
Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 26. 1. Kläger Z
37 Gerichtsakten   1   -   10   »

Datierung

Signatur

Prozessgegenstand


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0697
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um die Bezahlung von Anwaltshonorar
Alte Signatur: Wismar E 5 (W E I n. 5)
Laufzeit: 28.03.1660-18.05.1660
Fallbeschreibung: Bekl. hat dem Kl. bei Übernahme seines Mandates pauschal 100 Mk. lüb. Honorar versprochen Als Kl. dieses bei der Gegenpartei Petrus Voigt (Prozeß Nr. 0695) geltend gemacht hat, ist er wegen überhöhter Honorarforderung zu Strafzahlung verurteilt worden (Nr. 0696), um deren Erlaß er bittet. Das Tribunal fordert Bekl. am 30.03. auf, sich dazu zu äußern. Am 12.04. leugnet Bekl. sein Versprechen, gibt aber zu, Kl. im Verlauf des Prozesses 100 Mk. als Prämie für erfolgreichen Prozeß versprochen zu haben. Das Tribunal fordert Zander am selben Tag zur Erwiderung auf, die am 09.05. eingeht und in der Kl. auf seiner Bezahlung besteht. Nach Aufforderung des Gerichts vom 10.05. bittet Bekl. am 18.05.1660 um Festsetzung des Honorars durch das Tribunal, dessen Urteil nicht überliefert ist.
Prozessbeilagen: (7) Aufstellung über erfolgte Zahlungen des Bekl. (o.D.)
Instanzenzug: 1. Tribunal 1660
Kläger: (2) Dr. Joachim Zander, Advokat und Prokurator am Tribunal
Beklagter: Nikolaus Eickhof, Uhrmacher zu Wismar
Anwälte: Bekl.: Dr. Caspar Wilcken (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0697


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2221
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Bezahlung von Unterhaltsgeld
Alte Signatur: Wismar M 163 (W M n. 163)
Laufzeit: 21.09.1773-22.10.1773
Fallbeschreibung: Kl.in stand bei Bekl. in Diensten, bis diese sie des Diebstahls beschuldigt und geschlagen haben, um ein Geständnis zu erpressen (Nr. 2210). Da massive Zweifel an ihrer Schuld bestehen, wird sie freigelassen. Kl.in bittet, sie aus der Stadt ziehen und einen Dienst als Amme in Schwerin antreten zu lassen und die Bekl. dazu zu verurteilen, ihr bis zum Ausgang des Prozesses pro Tag 6 s Unterhaltsgeld zu zahlen. Das Tribunal trägt den Bekl. am 22.09. auf, sich binnen 2 Tagen zu der Supplik zu äußern. Bekl. weigern sich am 24.09., Unterhalt zu zahlen und fordern eine Bestätigung, daß Kl.in wirklich in andere Dienste tritt. Das Tribunal fordert Kl.in am 25.09.1773 entsprechend auf, weiteres erhellt nicht.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1773
Kläger: (2) Catharina Elisabeth Züteln, ehemalige Dienerin der Bekl.
Beklagter: Jochim Johann Mau, Walkmüller zu Wismar und dessen Ehefrau
Anwälte: Kl.: Lic. Johann Heinrich Scheffel (A & P) Bekl.: J. F. Berg (A), Dr. Joachim Christoph Gabriel Hasse (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2221


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2222
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Erlaubnis zum Wohnortwechsel
Alte Signatur: Wismar M 163 (W M n. 163)
Laufzeit: 01.03.1774-15.03.1774
Fallbeschreibung: Kl.in bittet darum, Wismar verlassen zu dürfen, um beim Pastor zu Mühlen-Eichsen in den Dienst als Amme treten zu dürfen. Da sie nichts besitzt, außer dem, was sie auf dem Leib trägt, kann sie kein Pfand für ihre Wiederkehr nach Wismar stellen, sondern nur einen Eid leisten und bittet, diesen zu akzeptieren, da sie entschlossen ist, die Hauptsache bis zum Ende durchzufechten und ihre Ehre wiederherzustellen. Das Trbunal trägt den Bekl. am 02.03. auf, sich binnen 8 Tagen dazu zu äußern. Diese lehnen den Antrag am 09.03. ab, bitten aber um einen Vorbescheid, bei dem man sich darüber austauschen und die Kl.in, wenn das Tribunal dem zustimme, den Eid leisten könne. Der Termin wird am 11.03. auf den 15.03.1774 anberaumt, Kl.in erscheint mit ihrem Anwalt, leistet den Eid und erhält die Erlaubnis, nach Mühlen-Eichsen zu gehen.
Prozessbeilagen: (7) Bestätigung Scheffels für Kl.in, daß diese bei seinem Schwager, dem Pastor Schlaff zu Mühlen-Eichsen in den Ammendienst treten wird vom 01.03.1774
Instanzenzug: 1. Tribunal 1774
Kläger: (2) Catharina Elisabeth Züteln, ehemalige Dienerin der Bekl.
Beklagter: Jochim Johann Mau, Walkmüller zu Wismar, und seine Ehefrau
Anwälte: Kl.: Lic. Joachim Heinrich Scheffel (A & P) Bekl.: N N Berg (A), Dr. Joachim Christoph Gabriel Hasse (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2222


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2223
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung von Anwalts- und Gerichtsgebühren
Alte Signatur: Wismar M 163 (W M n. 163)
Laufzeit: 01.09.1775-04.09.1775
Fallbeschreibung: Bekl. waren am 01.05. 1775 dazu verurteilt worden, die Anwalts- und Gerichtskosten vor dem Tribunal zu bezahlen. Kl.in bittet darum, dies nun zu veranlassen. Das Tribunal folgt dem Antrag am 02.09.1775, setzt die Kosten auf 12 Rtr 28 s fest und fordert Bekl. zur Bezahlung auf.
Prozessbeilagen: (7) Aufstellung über Anwalts- (11 Rtlr 43 s) und Gerichtskosten (8 Rtlr 28 s) vom 01.09.1775
Instanzenzug: 1. Tribunal 1775
Kläger: (2) Catharina Elisabeth Züteln, ehemalige Magd des Walkmüllers Mau
Beklagter: Johann Joachim Mau, Walkmüller zu Wismar und dessen Ehefrau
Anwälte: Kl.: Lic. Johann Heinrich Scheffel (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2223


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2591
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzungen um den Rang
Alte Signatur: Wismar P 149 (W P 6 n. 149)
Laufzeit: (1749) 18.10.1749-29.11.1749
Fallbeschreibung: Bekl. maßt sich den Rang über Kl. an, wodurch diese sich zurückgesetzt fühlen. Seit alters her stehen Kl. vor den Ratsherren, sie beweisen dies auch mit dem Gebrauch in Rostock und bitten darum, sie in ihren Rechten zu schützen. Das Tribunal weist jedoch darauf hin, daß der Rang des Bekl. durch Kgl. Verordnung vor die Kl. gesetzt wurde und weist die Bitte am 04.11.1749 zurück. Die Kl. bitten am 19. und 24.11., diese Verordnung beizubringen und merken an, daß Bekl. sich bisher des Privilegs nicht bedient habe, wodurch es erloschen sei. Das Tribunal weist die Supplik am 28.11.1749 wegen Unerheblichkeit erneut zurück.
Prozessbeilagen: (7) Schreiben Dr. F.C. Webers an Dr. Carl Christoph Gröning vom 06.08.1749
Instanzenzug: 1. Tribunal 1749
Kläger: (2) Dr. Michael Zylius, Dr. Carl Christoph Gröning, Dr. Joachim Christoph Ungnade und Dr. Christoph Erich Hertzberg, Prokuratoren am Tribunal
Beklagter: N N Dahlmann, Syndikus der Stadt Wismar
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2591


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3131
Prozessgegenstand: Rescriptum Auseinandersetzung um Erhöhung der Abgaben
Alte Signatur: Wismar S 219 (W S 6 n. 219)
Laufzeit: 13.02.1725
Fallbeschreibung: Der Bekl. hat im vergangenen Jahr das Mastgeld von 40 auf 120 Rtlr erhöht. Die Kl. haben angeboten, 60 Rtlr zu zahlen, dies ist aber nicht angenommen worden. Daraufhin haben die Kl. die Mast nicht genutzt, sollen aber trotzdem 24 Rtlr dafür bezahlen und mit Soldaten dazu gezwungen werden. Die Kl. bitten das Tribunal, mit der Zwangsvollstreckung verschont zu werden und erhalten am selben Tag ein Schreiben an den Bekl. mit einer entsprechenden Aufforderung.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1725
Kläger: (2) sämtliche Amtsuntertanen im Dorf Züsow zu Neukloster
Beklagter: Geheimer Rat von Plessen als Pfandinhaber des Amtes Neukloster
Anwälte: Kl.: Philipp Heinrich Pladecius (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3131


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3208
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Bereitstellung eines Hauses
Alte Signatur: Wismar S 285 (W S 8 n. 285)
Laufzeit: 19.09.1738-20.09.1738
Fallbeschreibung: Der Kl. hat vom Bekl. ein Haus gemietet, dessen Bezug sich verzögert, da der bisherige Mieter, Christian Georg Gotthard von Sittmann, es nicht räumen will (Nr. 3207). Der Kl. bittet für den Fall, daß der Bekl. nicht in der Lage ist, ihm das Haus bis zum Wochenende zur Verfügung zu stellen, ihm die Miete, die er für ein halbes Jahr im Voraus bezahlt hat, zurückzuzahlen. Das Tribunal verweist ihn am selben Tag darauf, daß es die Appellation Sittmanns gegen die Hausräumung abgewiesen hat, dem Bezug also nichts im Wege steht.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1738
Kläger: (2) Dr. Michael Zylius, Anwalt und Prokurator am Tribunal
Beklagter: Jürgen Jochim Scheffel, Apotheker zu Wismar
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3208


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3456
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Abgrenzung der Amtsbereiche
Alte Signatur: Wismar T 30 (W T 1 n. 30)
Laufzeit: (1669-1741) 01.05.1741-13.09.1741
Fallbeschreibung: Die Kl. bitten um Erklärung eines Urteils von 1691, das die Amtsbereiche zwischen Tischlern und Zimmerleuten abgrenzt, da die Bekl. ihnen aufgrund des seinerzeitigen Urteils die Arbeit streitig machen. Das Tribunal teilt am 30.05.1741 mit, daß das Urteil von 1669 nicht auf die konkreten Umstände des Jahres 1741 angewendet werden kann und bestärken die Kl. in ihrer Sicht. Am 13.07. erbitten die Bekl. Erteilung von Kopien und Fristverlängerung und erhalten diese am 14.07. Am 29.08.1741 legen sie restitutio in integrum gegen das Tribunalsurteil ein und bitten darum, sie in ihren alten Freiheiten zu schützen, aus denen sie ansonsten von den Kl.n gedrängt werden. Am 13.09.1741 bestätigt das Tribunal sein Urteil vom 30.05.1741.
Prozessbeilagen: (7) Ratsgerichtsprotokoll vom 22.03.1741; Auszug aus den Rollen der Zimmerleute vom 04.11.1693 und 21.07.1669; Gewettsprotokolle vom 19.09.1721, 29.10.1723, 19.04.1724, 13.01.1741; Schreiben des Zimmermannsamtes an das Gewett vom 19.09.1721; Liste der Vergehen der Zimmerleute vom 19.09.1721; Prozeßvollmacht der Bekl. für Dr. Gerdes vom 13.09.1741
Instanzenzug: 1. Tribunal 1741 2. Tribunal 1741
Kläger: (2) Älteste und Meister des Amtes der Zimmerleute zu Wismar
Beklagter: Marten Witt, Christopher Maus, Jochim Peter Dabers und Johann Gottfried Fuchs namens der Ältesten und Meister des Amtes der Tischler zu Wismar
Anwälte: Kl.: Dr. Johann Hinrich Lüers (A), Dr. Carl Christoph Gröning (P) Bekl.: Dr. Georg Gustav Gerdes (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3456


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3515
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Akteneinsicht
Alte Signatur: Wismar T 78a (W T 2 n. 78a)
Laufzeit: 09.12.1767-11.12.1767
Fallbeschreibung: Die Greifswalder Zimmerleute befinden sich in einem Streit mit den dortigen Tischlern um den Bau von Treppen und erbitten, um weitläufige Prozesse zu verhindern, Abschriften vom Prozeß der Wismarer Ämter gegeneinander. Das Tribunal gewährt die Kopien am 11.12.1767.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1767
Kläger: (2) Amt der Zimmerleute in Greifswald
Beklagter: Amt der Tischler in Greifswald
Anwälte: Kl.: Johann Franz von Palthen (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3515


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3591
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo sub poena executionis Auseinandersetzung um Bezahlung des Honorars
Alte Signatur: Wismar V 50 (W V I n. 50)
Laufzeit: (1749-1752) 11.04.1752-13.04.1752
Fallbeschreibung: Der verstorbene Mann der Kl.in war Anwalt und Prokurator der Bekl. in deren Streit mit den Velthusenschen Kuratoren. Trotz mehrfacher Aufforderung hat er bisher kein Honorar für seine Arbeit erhalten, weshalb die Kl.in um ein entsprechendes Mandat bittet und dieses am 12.04.1752 erhält.
Prozessbeilagen: (7) Rechnung für Anwaltstätigkeit vom 03.06.1749-11.04.1752
Instanzenzug: 1. Tribunal 1752
Kläger: (2) Witwe des Prokurators Dr. Michael Zylius
Beklagter: Christina Louise Schneider zu Wismar
Anwälte: Kl.: Dr. Christoph Erich Hertzberg (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3591
37 Gerichtsakten   1   -   10   »